Dauerausstellung » Dinosaurier-Galerie

  • Photo of the head of an oviraptor skeleton
  • Photo of a cryolophosaurus skeleton
  • Crocodile 'Bernissartia fagesii' in the Dinosaur Gallery
  • Scholar group visiting the Dinosaur Gallery
  • Iguanodons of Bernissart in the Dinosaur Gallery

Dinosaurier-Galerie

Mit einer Fläche von über 3000 m2 und Dutzenden Exponaten ist die Dinosaurier-Galerie heute der europaweit größte Saal, der ausschließlich den Dinosauriern gewidmet ist.

Die Dinosaurier, deren Geschichte am Ende der Trias, d. h. vor fast 230 Millionen Jahren, begann, nahmen im Laufe des Juras an Zahl und Arten zu. Sie lebten auf allen Kontinenten. Vor 65 Millionen Jahren, am Ende der Kreidezeit, starben sie schließlich aus? Aber sind sie wirklich ausgestorben? Nicht sicher …

Im Saal können Sie das Ende eines Olorotitans miterleben, Ihre Kenntnisse auf dem Gebiet der Fossilisation testen, einem virtuellen Pachycephalosaurus gegenübertreten, den Schrei eines Parasaurolophus hören, sich mit der Kladistik vertraut machen, über die Kämme der Hadrosaurier streichen und vieles mehr.

Sehenswürdigkeiten

Join the Plateoteam!
  • One of our technicians preparing a foot of the Plateosaurus with small and pneumatic tools, similar to the tools a dentist uses. (Photo: Thierry Hubin, RBINS)

Help Ben the plateosaurus move into the Dinosaur Gallery. It's been over 100 years since a new original dinosaur fossil has been displayed in Brussels. Coming in at 210 million years old, Ben will be the oldest 'Brussels sprout'! Support this uniques project and join the Plateoteam.

Die Iguanodons von Bernissart
  • Der ‚Iguanodon bernissartensis‘ und der ‚Iguanodon atherfieldensis‘ im Dinosaurier-Galerie.
  • Telegramm berichtet über die Entdeckung der Iguanodons
  • Zusammenbau der am vollständigsten erhaltenen Exemplare
  • Das allererste Exemplar, das zusammengesetzt wurde, von ein ‚Iguanodon bernissartensis‘, auf dem Innenhof des ehemaligen Stadtpalasts Hôtel de Nassau
  • So lagen sie unten im Bergwerk

Die etwa dreißig fast vollständigen Skelette wurden Ende des 19. Jahrhunderts im belgischen Kohlebergwerk Bernissart entdeckt – in 322 m Tiefe! Schon damals kamen Besucher aus der ganzen Welt, um sie in ihrer „mutmaßlich natürlichen Haltung“ zu sehen.

Die Iguanodons, der Stolz des Museums und ein Schatz von nationaler Bedeutung, sind in einem 300 m2 großen Glaskasten, der sich über 3 Ebenen erstreckt, ausgestellt (besuchen Sie auch den Bereich über die Ausgrabungen im Untergeschoss!). Dadurch können Sie jedes Exemplar von seiner besten Seite betrachten.

Sind sie auf 2 oder 4 Beinen gelaufen? Wie sind sie ausgestorben? Wo lebten sie? Gibt es noch weitere in Bernissart? … Erfahren Sie die Antworten auf diese Fragen und werden Sie Iguanodon-Experte!

Wissenschaftler mit Leib und Seele
  • Der belgische Paläontologe Pascal Godefroit
  • Überall im Saal sind Multi-Media-Terminals aufgestellt (hier zum Thema Iguanodons).

Wer kann Ihnen besser kuriose Details über dieses Tier vermitteln und mit Ihnen die Leidenschaft für Dinosaurier teilen als jemand, der selbst einen Dinosaurier entdeckt und erforscht hat? Lernen Sie mit dem Kanadier Phil Currie die Polar-Dinosaurier kennen, suchen Sie mit dem Amerikaner Jack Horner Maiasaura-Eier, hören Sie sich die Erläuterungen des Briten David B. Norman über die Haltung des Iguanodon bernissartensis an, entdecken Sie mit dem Belgier Pascal Godefroit die letzten Dinosaurier Russlands … Im Saal können Sie sich auf dem Bildschirm insgesamt acht verschiedene Interviews anschauen.

 

Stan, der T. rex
  • Close up: ‚Tyrannosaurus rex’ in unsere Dinosaurier-Galerie
  • ‚Tyrannosaurus rex’ in unsere Dinosaurier-Galerie
  • Preview of the T. rex paper head (copyright: RBINS)

Das in unserem Saal ausgestellte Exemplar ist eine Nachbildung von Stan, dem am vollständigsten erhaltenen und größten (12,2 m lang und 3,7 m hoch) männlichen Tyrannosaurus, der bis heute entdeckt wurde. Er stammt aus der Hell Creek Formation, South Dakota (USA).

Dieses Skelett weist zahlreiche Verletzungen auf: gebrochene und wieder zusammengewachsene Rippen, Halswirbel, die miteinander verwachsen oder durch andere Knochen blockiert sind, und, am Hinterkopf, ein Loch, in das genau … der Zahn eines Tyrannosaurus rex passt! Die meisten Verletzungen wurden ihm wohl von anderen Tyrannosauriern zugefügt, doch hat er sie überlebt: Sie waren bereits verheilt oder bei seinem Tod am Verheilen.

Schauen Sie sich auch die beiden Interviews an, in denen es um den T. rex geht.

Die Federdinosaurier
  • ‚Sinosauropteryx prima’ (Abguss)
  • ‚Caudipteryx zoui’ (Skulptur)
  • ‚Archaeopteryx lithographica’ (Abguss)
  • ‚Archaeopteryx lithographica’ (Abguss)

Nicht alle Dinosaurier sind ausgestorben: Die Vögel stammen von den Theropoden ab (für einige sind sie sogar echte Dinosaurier)! Ein Beweis hierfür sind die mehr oder weniger entwickelten Federn auf dem Körper dieser fleischfressenden Dinosaurier. Seit 1996 wurden im Südosten Chinas Fossilien entdeckt, die derart gut erhalten sind, dass man auf einigen noch Spuren eines Federkleids erkennen kann.

Das Federkleid des Sinosauropteryx schützte gegen Kälte, aber fliegen konnte er damit nicht. Auch der Caudipteryx konnte nicht fliegen: Die langen symmetrischen Federn an seinen sehr kurzen Armen sowie an seinem Schwanz dienten nur der Zierde. Der in Deutschland entdeckte Archaeopteryx hingegen konnte mit den asymmetrischen Federn seiner Flügel von Ast zu Ast gleiten.

Der Meteorit von Le Mont-Dieu
  • 41,4 cm lange Scheibe von der Meteorit von Le Mont-Dieu
  • Der Meteorit von Le Mont-Dieu

Das ausgestellte „Stück“ – mit einem Gewicht von immerhin 435 kg! – stammt von einem Meteorit, der zerstückelt im Norden Frankreichs, in der Nähe des Mont-Dieu-Waldes, entdeckt wurde. Der ganze Meteorit wog über 800 kg. Somit ist er einer der größten, der je in Europa entdeckt wurde.

Wie Ihnen der Belgier Philippe Claeys jedoch in seinem Interview erklären wird, ist man von den 10-12 km Durchmesser des Meteorits, der am Ende der Kreidezeit vor der Küste Mexikos eingeschlagen ist und zum Aussterben der Dinosaurier, Pterosaurier, Mosasaurier, Ammoniten und anderer Arten beigetragen hat, weit entfernt.

Go to top