Menschliche Reste aus der Grotte von Spy (Belgien)
1. Paläolithikum

Unsere Objekte und Exemplare aus dem Paläolithikum (Altsteinzeit) stammen von Fundstätten im Maas-Becken, im Hennegau und im Semliki (Demokratische Republik Kongo). Ein Zahn, der in Ishango (DRK) entdeckt wurde, ist bislang das älteste menschliche Fossil, das jemals gefunden wurde. Es ist zwischen 2,5 und 2 Millionen Jahre alt und gehört zu einer frühen Menschenart. Es war das erste Fossil aus dem Taxon, das westlich des Grabenbruchs gefunden wurde.

Auch die meisten der in Belgien entdeckten Neandertaler-Fossilien sind in unserem Besitz: die Neandertaler von Spy, von La Naulette, von Fond-de-Fôret und von Goyet – insgesamt mehr als 200 Relikte. Daneben besitzen wir auch Überreste anatomisch moderner Menschen aus dem Spätpaläolithikum in Belgien und in Ishango. Letztere bilden die größte Sammlung mit Fossilien anatomisch moderner Menschen aus der Spätsteinzeit in Zentralafrika. Bei den von unserem Institut vorgenommenen Ausgrabungen wurden auch Zehntausende Artefakte gefunden, die aus verschiedenen Kulturen des Mittelpaläolithikums (Moustérien) und des Spätpaläolithikums (Aurignacien, Gravettien, Magdalénien) in Belgien sowie aus der Spätsteinzeit in Zentralafrika stammen. Aus dem Spätpaläolithikum sind Dutzende Kunstgegenstände erhalten: Möbel, Schmuck, geheimnisvolle Objekte, …

 

Axte aus den Minen von Spiennes (Belgien)
2. Mesolithikum und Neolithikum

Auch das Mesolithikum und das Neolithikum sind vertreten. Wir besitzen Überreste einiger Menschen aus dem frühen Mesolithikum (Malonne, Waulsort) sowie einige Hundert Relikte von Menschen aus dem Mittelneolithikum. Kürzlich wurden im Maas-Becken menschliche Überreste aus dem Mittelneolithikum gefunden, die (oft gemeinsam) in einer Höhle bestattet wurden. Die neolithischen Sammlungen stammen hauptsächlich von der frühneolithischen Fundstätte im Hespengau (Darion, Oleye) und aus den Feuersteinminen in Spiennes (UNESCO-Weltkulturerbe).

 

Gebrochenes Femur aus die Sammlung von Skeletten aus dem frühen Mittelalter
3. Historische Epochen (ab den ersten schriftlichen Quellen)

Unsere anthropologischen Sammlungen umfassen menschliche Überreste aus einer Zeitspanne, die sich von der Römerzeit bis hinein ins 20. Jahrhundert erstreckt. Die beeindruckendste römische Sammlung stammt aus der frührömischen Nekropole Oudenburg. Sie besteht aus mehr als 200 Gräbern mit nicht kremierten Toten. Unser Institut besitzt rund zehn datierte Sammlungen aus dem Frühmittelalter (merowingische Friedhöfe in Ciply, Cuesmes, Torgny und Braives). Zahlreiche Skelettserien stammen aus dem Spätmittelalter (Ronse, Nivelles und vor allem Koksijde mit tausend Skeletten). Außerdem können wir mit sehr vielen Sammlungen mit Exemplaren aus der Zeit nach dem Mittelalter aufwarten, die zum großen Teil aus der Brüsseler Gegend stammen.

Menschliches Skelett
4. Osteologische Referenzsammlungen

Unsere Referenzsammlungen bestehen aus einer kleinen Sammlung mit menschlichen Überresten verschiedener Herkunft (Europa, Afrika, Asien, Ozeanien und Amerika) sowie aus einer Gruppe mit Skeletten, deren Alter und Geschlecht bekannt sind (ISC = Identified Skeletal Collection). Die Schotener Sammlung umfasst etwas fünfzig Skelette von Menschen, die im 20. Jahrhundert gestorben sind. Für jedes einzelne Skelett verfügen wir über Informationen über das Geschlecht, das Alter, den Beruf und oft auch über die Todesursache – eine ideale Voraussetzung, wenn es darum geht, neue anthropologische Methoden zu entwickeln und zu testen.

Go to top