Die Sammlung der modernen Wirbeltiere (Vertebrata) ist historisch gesehen eine der ältesten unseres Instituts. Die Sammlung umfasste in ihren Anfängen, Mitte des 19. Jahrhunderts, vor allem einheimische und tropische Vögel, da der erste Direktor des Instituts Ornithologe war.

Schädel in der Wirbeltieren-Sammlung

Inzwischen zählt die Sammlung 600.000 Exemplare: Vögel, Fische, Amphibien, Reptilien und Säugetiere. Sie werden in 12.000 Schubladen und über 35.000 Gläsern aufbewahrt. Für über 700 Arten verfügen wir über Typusexemplare (anhand derer eine Art zum ersten Mal beschrieben wird). Zwischen 1930 und 1960 sammelten und untersuchten unsere Wissenschaftler zahlreiche Exemplare aus der Fauna der kongolesischen Nationalparks. 

Die Wirbeltiersammlung ist sehr vielfältig: Sie besteht aus Häuten, ausgestopften Tieren, Alkoholpräparaten, Skeletten, Hornschuppen, Gewebeproben, Embryonen, Eiern, Nestern, Abdrücken und Abgüssen. 

Die älteren Wirbeltiere finden Sie in den Sammlungen zu den Themen Paläontologie und Anthropologie.

Go to top