Belgica & Measurement Services Ostend

Der Messdienst Ostende (MSO) ist sowohl für die Bewirtschaftung unseres ozeanografischen Forschungsschiffs RV Belgica als auch für die auf See verwendeten Messrahmen und die Verwaltung der Daten der Sand- und Kiesgewinnung zuständig.

Our research vessel Belgica

Forschungsschiff RV Belgica

Das Büro für Föderale Wissenschaftspolitik ist stolzer Eigentümer des belgischen ozeanografischen Forschungsschiffs Research Vessel Belgica (oder für dessen Freunde: RV Belgica). Das Schiff wird belgischen Wissenschaftlern zur Verfügung gestellt, um meereswissenschaftliche Untersuchungen durchzuführen. Die OD Natur ist für die finanzielle Verwaltung des Schiffs, die wissenschaftlichen Instrumente und die Planung der wissenschaftlichen Kampagnen verantwortlich. Die belgische Marine stellt die Besatzung und eine Anlegestelle im Heimathafen Seebrügge zur Verfügung und leistet operationelle Unterstützung.

Die RV Belgica ist bis zu zweihundert Tage im Jahr auf See. Von Montag bis Freitag geht sie von Seebrügge aus auf Fahrt, um das gesamte belgische Nordseegebiet zu kontrollieren, befährt darüber hinaus aber auch marokkanische, portugiesische, spanische, französische, britische und irische Gewässer. Die RV Belgica überwacht die Qualität der Nordsee, indem sie regelmäßig verschiedene Daten über die biologischen, chemischen, physikalischen, geologischen und hydrodynamischen Prozesse, die sich im Meer abspielen, sammelt. Das Schiff ist gleichzeitig ein fahrendes Labor für die Wissenschaftler belgischer Universitäten und Forschungsinstitute, die ihre Erkenntnisse über die Strukturen und Abläufe im Ökosystem unserer Meere erweitern möchten. Zu diesem Zweck entnehmen sie Proben aus dem Wasser, vom Meeresgrund und von lebenden Organismen. Sie testen neue Fischereitechniken, untersuchen den Einfluss der Sandgewinnung auf den Meeresgrund und betrachten die Auswirkungen der Windmühlenparks auf das Leben im Meer.

Messrahmen

Die Wissenschaftler installieren in nahezu regelmäßigen Abständen Messrahmen auf dem Meeresgrund. Auf diesen Rahmen befinden sich Geräte, die einige Wochen lang an ein und derselben Stelle Messungen vornehmen (Strömungen, Sandmenge im Wasser usw.). Nach einigen Wochen werden die Rahmen mit der RV Belgica wieder an die Oberfläche geholt. Der Messdienst sorgt für den Ankauf der Messrahmen und -geräte, verankert sie im Meer und holt sie nach einigen Wochen wieder an die Oberfläche. Zu seinen Aufgaben gehören aber auch die Verarbeitung und Veröffentlichung der Messdaten.

Sand- und Kiesgewinnung

Belgien hat 1976 mit der Sand- und Kiesgewinnung auf See begonnen. Im Laufe der Jahre ist das Gewinnungsvolumen kontinuierlich angestiegen und liegt jetzt bei rund 1.600.000 m³. Das wachsende Interesse am Sand vom Meeresboden lässt sich vor allem dadurch erklären, dass die Sandgruben an Land beinahe ausgeschöpft sind. Jedes Abbaufahrzeug muss mit einem automatischen Erfassungssystem, einer sogenannten Black-Box, ausgerüstet sein. Diese Boxen speichern verschiedene Parameter, z. B. die Identifizierung des Fahrzeugs, Fahrweg, Datum, Zeit, Position, Geschwindigkeit, Status der Pumpen usw. Die Verwaltung der Erfassungsgeräte und die Verarbeitung der Daten werden im Auftrag des FÖD Wirtschaft vom Messdienst Ostende vorgenommen. Auf diese Weise kann überprüft werden, ob den Bedingungen, die in Zusammenhang mit dem Konzessionsbeschluss auferlegt wurden, nachgekommen wird.

Go to top