Der Ishango-Knochen

Der Ishango-Knochen wurde 1950 bei Ausgrabungsarbeiten, die von Jean de Heinzelin, einem Geologen des Museums, überwacht wurden, am kongolesischen Ufer des Eduardsees entdeckt. Es handelt sich dabei um ein 20 000 Jahre altes und 10 cm langes Stück Knochen, an dessen einem Ende ein Stück Quarz eingearbeitet ist.

Seine Besonderheit: Auf dem Knochen befinden sich Einkerbungen, die scheinbar in Gruppen eingeteilt sind. Auf einer Seite sind beispielsweise nacheinander Gruppen mit drei, sechs (2 x 3), vier, acht (2 x 4), fünf und zehn (2 x 5) Kerben zu sehen.

Betrachten und entschlüsseln Sie den Knochen an der Multimediasäule selbst.