Wissenschaft

BE-TAF 

In der BE-TAF (Belgian Taxonomic ‚Facility‘) sind drei wichtige Einrichtungen zusammengeschlossen, die sich mit der taxonomischen Forschung befassen: das Königlich-Belgische Institut für Naturwissenschaften, das Königliche Museum für Zentralafrika und der Nationale Botanische Garten von Meise.

SYNTHESYS, ein europäisches Wissenschaftsprojekt, das aus dem CETAF (Consortium of European Taxonomic Facilities) hervorgegangen ist, fördert den Zugang zu den 337.204.000 Exemplaren, die von den wichtigsten europäischen naturhistorischen Instituten verwaltet werden.

Besuchen Sie die BE-TAF webseite

Besuchen Sie die SYNTHESIS webseite

 

Leopold III Stiftung für Naturforschung und Naturschutz

Der Leopold III-Fonds setzt sich für die Förderung der Naturforschung und des Naturschutzes ein. Konkret finanziert der Fonds vor allem Expeditionen außerhalb Europas, die darauf abzielen, die bestehende biologische Vielfalt, aber auch die Völker, die eng mit der Natur verbunden sind, zu erforschen. Der Sitz des Fonds befindet sich im KBIN.

Webseite besuchen

 

ARABEL

ARABEL (ARAchnologia BELgica) wurde am 27. Oktober 1976 bei einer Versammlung am KBIN in Brüssel ins Leben gerufen. Zu Beginn handelte es sich dabei lediglich um eine Arbeitsgruppe ohne feste Strukturen, in der die Teilnehmer Ideen und Informationen austauschten, sich bei schwierigen Bestimmungen gegenseitig halfen und manchmal auch Ausflüge organisierten. Seit 1986 ist ARABEL eine VoG mit einem formalen Status. Derzeitiger Vorsitzender ist der Arachnologe Léon Baert, der auch als Wissenschaftler am KBIN tätig ist. Gegenwärtig wird mithilfe von ARABEL die Datenbank der Belgischen Arachnofauna erstellt.

Webseite besuchen

 

Königlich-Belgische Entomologie-Vereinigung

Die am 9. April 1855 gegründete Königlich-Belgische Entomologie-Vereinigung ist eine VoG, die sich für die Förderung der Erforschung von Insekten einsetzt. Zu diesem Zweck führt sie verschiedene Aktivitäten durch, veröffentlicht Publikationen, zum Beispiel die Fachzeitschriften Belgian Journal of Entomology und Bulletin van de Koninklijke Belgische Vereniging voor Entomologie / Bulletin de la Société royale belge d'Entomologie, und organisiert auch pädagogische Maßnahmen. Die Vereinigung hat ihren Sitz im KBIN.

Webseite besuchen

 

Geologica Belgica

Geologica Belgica ist eine zweisprachige belgische VoG mit Sitz in Brüssel, die es sich zum Ziel gemacht hat, zur Entwicklung der Geowissenschaften und damit verbundener Bereiche beizutragen und für einen Wissenstransfer und die wissenschaftliche Forschung geeignete Voraussetzungen zu schaffen. Ebenso wie alle anderen wichtigen Universitäten und sonstigen Einrichtungen, die sich in Belgien mit den Geowissenschaften befassen, ist auch das KBIN im Vorstand dieser Vereinigung vertreten.

Webseite besuchen

 

GBRS Belgscher Verein für wissenschaftliche Unterwasserforschung

Der GBRS wurde 1955 als wissenschaftlicher Taucherverein gegründet. Die Mitglieder des GBRS tragen aktiv zur wissenschaftlichen Forschung unter Wasser bei, indem sie Lehrgänge und Expeditionen organisieren. Standorte des GBRS sind Neu-Löwen und Brüssel.

Webseite besuchen

 

Königlich-belgische Vereinigung für Tierkunde

Die Königlich-Belgische Vereinigung für Tierkunde ist eine VoG, die die zoologische Forschung in Belgien fördern möchte. Zu diesem Zweck organisiert sie jedes Jahr den ‚Benelux Congress of Zoology‘ sowie den ‚Master Day in Biology‘, eine kostenlose Veranstaltung, die dazu dienen soll, das Interesse von Schülern, die kurz vor ihrem Schulabschluss stehen, an einem Biologiestudium zu wecken. Außerdem gibt die Vereinigung in Zusammenarbeit mit unserem Institut die wissenschaftliche Fachzeitschrift Belgian Journal of Zoology heraus, in der zahlreiche zoologische Themen angesprochen werden. Die Vereinigung hat ihren Sitz im KBIN.

Webseite besuchen

 

Königlich-Belgische Vereinigung für Anthropologie und Prähistorie

Die Königlich-Belgische Vereinigung für Anthropologie und Prähistorie vereint sowohl Berufs- als auch Hobbywissenschaftler aus Belgien und anderen Ländern, die sich auf prähistorische Archäologie, physische Anthropologie, genetische Anthropologie und menschliche Paläontologie spezialisiert haben. 

 

 

Belgisch-Luxemburgische Geologen-Union (BLUG/UBLG)

Die BLUG/UBLG ist eine Berufsorganisation, die professionelle Geologen und Geologiestudenten aus Belgien und Luxemburg bei verschiedenen Instanzen vertritt. Außerdem möchte die BLUG/UBLG der breiten Öffentlichkeit den Beruf des Geologen näherbringen. Das KBIN ist im Vorstand der BLUG/UBLG vertreten. 

Webseite besuchen

 

Europäischer Geologen-Verband (EFG)

Der 1981 gegründete Europäische Geologen-Verband ist eine Nichtregierungsorganisation. Die Berufsorganisation möchte zu einer sichereren und nachhaltigeren Nutzung unserer natürlichen Umwelt beitragen, indem sie die Öffentlichkeit sensibilisiert und eine verantwortungsvollere Verwendung der natürlichen Ressourcen unterstützt. Der EFG hat seinen Sitz beim Belgischen Geologischen Dienst, einer Abteilung des KBIN.

Webseite besuchen

 

BeWiSe - Belgian Women in Science

BeWiSe setzt sich in Belgien für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in allen wissenschaftlichen Fachbereichen und auf allen Ebenen ein. Die Mitglieder kommen aus verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen unseres Landes, darunter auch dem KBIN, in dem BeWiSe seinen Sitz hat. BeWiSe-Mitglieder aus dem KBIN sind: Frida Decraemer (Biologin), Mietje Germonpré (Paläontologin), Justine Jacquemin (Biologin), Carole Paleco (Internationale Beziehungen, derzeit stellvertretende Vorsitzende), Marianne Schlesser (Biologin) und Isa Schön (Biologin, Gründungsmitglied und erste Vorsitzende von BeWiSe).

Webseite besuchen

 

Studia Praehistorica Belgica

Studia Praehistorica Belgica ist eine Vereinigung, die bereits seit 1980 die Zeitschrift  Notae Praehistoricae sowie verschiedene Monographien, darunter Studia Praehistorica Belgica (von daher der Name der Vereinigung), herausgibt. Die Aktivitäten unterliegen traditionell der transregionalen Kontaktgruppe ‚Préhistoire-Prehistorie‘ des Fonds für wissenschaftliche Forschung (FNRS).

Notae Praehistoricae berichtet über die neuesten archäologischen und prähistorischen Forschungsaktivitäten in Belgien und im benachbarten Ausland. Studia Praehistorica Belgica behandelt dagegen spezifische Themen, die oftmals mit der Veranstaltung von Kolloquien in Zusammenhang stehen. Die Redaktion beider Veröffentlichungen befindet sich in unserem Institut.

Webseite besuchen